Klärwerke

Deutliche Einsparung bei der Stromrechnung

Für viele Städte und Gemeinden ist der größte Kostenfaktor nicht etwa – wie viele vermuten – die Straßenbeleuchtung, sondern die Stromkosten für die städtische Kläranlage. In vielen Gemeinden liegen die Stromkosten für die Reinigung des Brauchwassers bei 20 – 40% der gesamten Stromkosten der Stadt. Diese Kosten lassen sich jedoch senken!

Die AbwasserReinigungsAnlage (ARA) im schweizerischen Birsfelden in der Nähe von Basel bezieht seit 2013 einen Teil ihres Strombedarfs direkt von der Sonne. Insgesamt wurden drei unterschiedliche Systeme mit einer Gesamtkapazität von 280 kWp in Birsfelden installiert. Darunter auch Zwanzig Nachführanlagen DEGER 3000HD die mit 82,8 kWp zur Stromproduktion beitragen. Aufgrund der positiven Erfahrung mit der Photovoltaik, wurde die installierte Leistung der Gesamtanlage im Jahr 2015 auf 400 kWp erhöht.

Die DEGER 3000HD wurden direkt an die Betonwände der Klärbecken nördlich und südlich angebracht. Dabei wurden die nördlichen DEGER mit einer Leistung von 53,82 kWp und die südlichen mit 28,98 kWp installiert. Im vergangen Jahr erzielten die DEGER im nordschweizerischen Birsfelden spitzen Erträge! Insgesamt produzierten die zwanzig DEGER im Jahr 2015 rund 138.370 kWh Strom aus Sonnenenergie. Dadurch ergibt sich ein spezifischer Ertrag von 1.639 kWh/kWp aus der nördlichen Anlage und 1.730 kWh/kWp aus der südlichen Anlage. Durch die patentierte MLD-Technologie von DEGER werden die Solarmodule punktgenau an den energiereichsten Punkt ausgerichtet und erwirtschaften dadurch weit höhere Erträge als fixinstallierte Solaranlagen. Die Zahlen sprechen dabei für sich:
Rund 52,2% Mehrertrag mit den nördlichen DEGER und sogar 60,9% Mehrertrag mit den DEGER auf der südlichen Seite der Kläranlage in Birsfelden.

Die bisherigen Stromkosten der Kläranlage lagen bislang bei etwa anderthalb Millionen Franken jährlich. Durchschnittlich können nun etwa 15% des Energiebedarfs mit Solarstrom gedeckt werden und dementsprechend sinkt die Stromrechnung der Kläranlage. Zusammen mit dem ebenfalls installierten Blockheizkraftwerk rechnet der Verfahrenstechniker der ARA Birsfelden Matthias Ermuth mit einer Gesamteinsparung von rund 225.000 Franken jährlich. In jedem Fall lohnt sich der Einsatz der DEGER, so der Verfahrenstechniker: „Wenn ich sehe, wie viel Mehrertrag durch die Nachführung zustande kommt, dann ist für mich jetzt schon klar, dass diese Technologie letztlich rentabler ist als starre Photovoltaikanlagen.“

 

Eckdaten zum Projekt

Standort: AbwasserReinigungsAnlage (ARA) im schweizerischen Birsfelden
Fertigstellung: September 2013
Anlageleistung: 82,8 kWp
Systeme: 20 x DEGER 3000HD

Lesen Sie hier die komplette Case Study